Osteopathie

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist zugleich Philosophie, Wissenschaft und Kunst in einem. Ihre Philosophie beinhaltet das Konzept der Einheit von Struktur und Funktion des Organismus im gesunden wie im kranken Zustand. Als Wissenschaft umfasst sie Teilbereiche der Biologie, Chemie und Physik im Dienste der Gesundheit sowie der Prävention, der Heilung und der Linderung von Krankheiten. Ihre Kunst besteht in der Anwendung dieser Philosophie und Wissenschaft in der Praxis.  H. M. Wright, Perspectives in Osteopathic Medicine. Kirksville College of Osteopathic Medicine, Kirksville 1976

Die osteopathische Behandlung kann dann eingesetzt werden, wenn der Körper seine Kompensationsmöglichkeiten mehr oder minder verloren hat und somit sein inneres Gleichgewicht nicht mehr aufrecht erhalten kann. Durch körperlich einseitige Belastung, Unfälle, emotionalen Stress, körperliche Anstrengungen wie die Geburt und anderes wird der Körper belastet und es kommt zu lokalen oder auch globalen Bewegungseinschränkungen und Symmetriestörungen im Gewebe. Diese Funktionsstörungen können mit eigens in der Osteopathie entwickelten manuellen Techniken behandelt werden, um somit für den Körper eine optimale Ausgangssituation zu schaffen, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Der Mensch wird dabei immer in seinem Ganzen betrachtet.

Wie verläuft eine osteopathische Behandlung?

Find it, fix it, leave it. A.T. Still

Um einen Eindruck des Beschwerdebildes zu bekommen, ist eine ausführliche Anamnese und somit Erfassung der Krankengeschichte und der Lebensgewohnheiten erforderlich. Die Grundlage der osteopathischen Diagnostik und Behandlung ist die Palpation (das Ertasten). Die körperliche Untersuchung ergibt eine Diagnose, wovon die weitere osteopathische Behandlung abhängt. Dabei beschränkt sie sich nicht auf die Behandlung einzelner Symptome, sondern sieht immer den Menschen als Ganzes und versucht dabei in der Krankheit die Gesundheit zu finden und zu fördern.

Eine osteopathische Behandlung dauert zwischen 50 und 60 Minuten. Jede neue Therapiesitzung wird individuell auf den bestehenden osteopathischen Befund abgestimmt. Der genaue Verlauf der Behandlungen ist vom Einzelfall abhängig.

Was kostet eine osteopathische Behandlung?

Osteopathie ist eine Privatleistung.
Eine osteopathische Behandlung kostet zwischen 85 und 100 Euro pro Sitzung.
Die Abrechnung erfolgt nach dem Heilpraktikergebührenverzeichnis.

In der Regel übernehmen die „Privaten Krankenversicherungen“ Heilpraktikerleistungen vollständig. Auch etliche gesetzliche Krankenkassen bezuschussen mittlerweile die Kosten für Osteopathie.

Erkundigen Sie sich bitte im Vorfeld der Erstbehandlung, welche Kriterien Ihre gesetzliche oder private Krankenkasse für eine Bezuschussung bzw. Übernahme der Kosten hat. Eine Liste der gesetzlichen Krankenkassen, die Osteopathie bezuschussen finden Sie hier.